Mittwoch, September 06, 2006

Wer bin ich für meine Leser?

Für viele bin ich ein Mensch, den man morgens auf dem Weg zur Arbeit sieht. Ein Mensch, der das eigene Leben nur streift und schnell wieder vergessen wird. Ein Mensch, dessen Gefühle und Gedanken nur mit äußerster Vorsicht genossen werden, immer mit einem objektiven Auge, immer auf der Hut. Ein Mensch, dessen Berichte man gerne ab und zu liest, den man aber nicht näher kennen lernen möchte. Ein Mensch, womöglich ein Kind, der manchmal Gedichte schreibt, manchmal Geschichten erzählt, manchmal Kritik äußert. Aber eben ein Kind. Ein Kind, dass man nicht vollends ernst nimmt, dass man schmunzelnd betrachtet und die Klugscheißere belächelt. Ein Kind, dem man die Meinung sagen will, weil so verletzlich ist. Vielleicht bin ich für manche ein Mensch, der mit seinen Geschichten ein Lächelns aufs Gesicht zaubern kann. Ein Mensch der zum Nachdenken anregt. All dies bin ich und viel mehr und viel weniger. Aber, und das ist wichtig, ich bin ein Mensch.

2 Comments:

At 10:39 nachm., Anonymous Otmar said...

Muin Meris!

Da ich viel mit Kindern / Jugendlichen / Jungen Erwachsenen
zu tun habe, habe ich mir angewöhnt alle als „Junge Menschen“
zu sehen. Und das war immer Oki!
Ich bekomme da oft die gewünschte Rückmeldung, und werde akzeptiert.
Weil ich sie eben nicht als „Kind“ sehe, sondern als Jungen Menschen.

Deinen Blog finde ich total super, und Deine Texte sehe ich nicht als
„Klugscheißerei“.

Im Gegenteil, für Dein Alter schreibst Du echt klasse, gut strukturiert
und lesenswert!

Insbesondere wenn man bedenkt das Du 3 Sprachen sprichst:
Letzeburgisch, Deutsch und Französisch.

Das (gesprochene) Letzeburgisch verstehe ich heute noch zum Teil,
weil ich etliche Monate, im Laufe meines Lebens, in Marnach (Clerf)
verbracht habe. Hatte da eine Tante auf einem Bauernhof.

Hab da immer viel Spaß gehabt, und fand den Zusammenhalt in dem
„Dorf“ immer Klasse! Mit den Nachbarjungs durch die „Wildnis, Weiden
und Felder“ zu ziehen, das war echt Klasse!

Trecker fahren, Heu machen, melken, Stall ausmisten, Eier sammeln,
u.s.w, lange her, aber ich hatte mir echt überlegt auch dahin zu ziehen.

Lass Dir von einem, der etliche Letzeburger kennt, sagen: Ich habe selten so freundliche Menschen getroffen, wie in Letzeburg!

Da das so lange her ist, lese ich Deinen Blog mit viel Vergnügen, und
freue mich darüber was von dort zu hören/lesen!

Liebe Grüße an Mensch von
Mensch (Otmar, Leverkusen)

 
At 10:50 nachm., Blogger Meris said...

Tach Otmar. Schade, dass du nicht mehr in Luxemburg wohnst. Danke für den sehr ausführlichen Text und das dicke Lob. Aber ich kann 5 Sprachen ^^

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home