Dienstag, September 05, 2006

Einer unter Tausenden?

Das Thema müsste vielen bekannt sein und wurde bestimmt schon durchgekaut. Trotzdem möchte ich meinen Senf auch dazu geben und ein bisschen Selbstkritik äußern. Ja, es geht um die Blogosphäre. Und zwar bemerke ich, dass es wirklich sehr, sehr viele Blogs gibt, die kein richtiges Thema haben. Eigentlich schreiben all diese Blogger über das Gleiche. Ich denke, ich gehöre auch zu den Blogger, aber nun gut. (xD) Einerseits ist ein Blog etwas Privates und man schreibt in der Regel das rein, was einen im Moment beschäftigt. Andererseits will man ja Leute mit einem Blog ansprechen. Und mit einem 08/15-Blog ist das halt schwer. Ausserdem frage ich mich, ob es möglich ist, den Text mit einem guten Schreibstil so interessant zu machen, dass tatsächlich Leute interessiert sind. Ich finde es toll, wenn man einen Beruf hat über den man bloggen kann, aber den hat nicht jeder und somit bleibt einem nur das Private zum bloggen.
Wieso habe ich mir überhaupt Gedanken darüber gemacht? Ich muss mich in der nächsten Zeit entscheiden, ob ich Anektdote so weiterführen will, oder ob ich das Thema etwas verändern soll. Beispielsweise könnte ich die Bloggerszene im Blick behalten und darüber berichten, was im Trend und was längst out ist. Ausserdem könnte ich Kritik üben. Oder ich könnte auch so nen Luxblog machen und über Luxemburg berichten. Oder aber ich bleibe bei Anektdote und bin einer von Tausenden der aber einige Stammleser hat. Was denkt ihr zu der ganzen Geschichte?

2 Comments:

At 1:21 nachm., Anonymous Inferno said...

Der Voyeurismus der Menschen ist schier unerschöpflich. Niemand kann sich zum Genüge daran ergötzen, was im Leben anderer Leute passiert und vor Allem das Privatleben mit seinen Höhen, Tiefen und Skandalen scheint von besonders großem Interesse zu sein.
Ich persönlich lese sowohl Konzeptblogs, als auch private Blogs und würd sagen, dass es immer auf den Schreibstil und die Themenauswahl des Bloggers ankommt, ob er sich „von der breiten Masse sichtbar abhebt“ oder nicht. Man kann nicht pauschal behaupten, dass ein Konzept direkt mehr Leser einbringt oder interessanter wirkt als ein privater Blog, - es wird immer einigen Leuten gefallen und anderen wieder nicht. Wenn du ein Konzept in die Tat umsetzen möchtest, dann leg dir doch fürs erste einen weiteren Blog zu und experimentiere dort fröhlich herum. =)
Ach ja, es gibt übrigens tatsächlich Blogger, die es schaffen, Menschen allein durch ihren Schreibstil, ihre Mediengeilheit und eine unglaublich extrovertierte sowie beispielslos mitteilungsbedürftige Art, an ihren in sich konzeptlosen Blog zu fesseln. Als einzelnes Beispiel unter vielen, sei dazu an den begnadeten Mr. MC Winkel verwiesen: http://www.whudat.de/

 
At 3:01 nachm., Anonymous Nomak said...

Denk doch weniger daran, was andere Leute lesen wollen. Schreib einfach genau das, worauf Du Bock hast. Egal, ob es wichtig oder unwichtig ist. Egal, ob es zu einem Konzept oder Trend passt. Schreib einfach so wie Du bist. Genau wie Deine Persönlichkeit ja auch ist, wie sie ist und es Leute gibt, die Dich mögen, wird es bei Deinem Blog auch sein.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home